Tamarindo wir lieben dich

Tamarindo sunset

Anreise von Nicaragua

Nach fast drei Wochen in Nicaragua beschlossen wir nach Tamarindo, Costa Rica zu reisen. Von Granada aus nahmen wir den Nica Bus in Richtung San José und baten den Fahrer, uns in Liberia, in der Nähe der Bushaltestelle nach Tamarindo, rauszulassen. Von dort aus fuhren wir circa zwei Stunden in einem Chickenbus bis Tamarindo. Insgesamt dauerte die ganze Reise etwa fünf Stunden.

Der Ort

Wir mögen Tamarindo. Nach meiner Matura ging ich für ein halbes Jahr nach Mittelamerika und verbrachte mehrere Monate dort. Meine Schwester besuchte Tamarindo vor drei Jahren das erste Mal, und es machte ihr nichts aus noch ein zweites Mal zu gehen. Wir genossen den Aufenthalt im Oveja Negra Hostel, wo wir lustige Leute kennenlernten und gemeinsam feierten und Minigolf spielten. Es gefiel uns ausgesprochen gut und es dauerte über eine Woche, bis wir uns endlich dazu entscheiden konnten, weiterzureisen.

Es wäre eine Lüge zu behaupten, dass Tamarindo eine entspannte Backbacker Destination sei, dennoch hat dieser Ort seine Reize. Zum Beispiel das Nachtleben. Tamarindo ist nicht so groß wie die Leute behaupten. Es gibt an jedem Wochentag nur eine Party, und man kann sicher sein, jeden dort zu finden den man sucht. Das spannende daran war, dass sich dieser Party-Wochenzyklus seit meiner Zeit in Tamarindo im Jahre 2005 nicht gross verändert hat. Die Locations sind noch die gleichen und viele der Gäste auch! So ist zum Beispiel immer noch am Mittwoch Ladies Night und am Donnerstag Reggea Night in der Pacifico Bar. Wer nach einer ausgelassenen Partynacht keine weiten Sprünge machen möchte, kann einen ruhigen Tag am traumhaften Strand geniessen. Zudem eigenen sich die Wellen zum Surfen gut für Anfänger, ideal um der Katerstimmung entgegenzuwirken.

Top

Der Sonnenuntergang in Tamarindo ist einfach unglaublich und gehört für mich zu den schönsten der Pazifikküste Lateinamerikas. Besonders gut kann man diesen Anblick am Strand mit etwas Mückenschutz und einem Bier geniessen.

Flop

Die Preise. Tamarindo ist ein wenig teurer als die meisten Orte in Lateinamerika. Vor allem die Preise für das Essen im Restaurant haben es in sich. Dies bedeutet aber nicht, dass man in Tamarindo zwingend sehr viel Geld ausgeben muss. Es gibt zahlreiche günstige Hostels ($ 15 pro Nacht im Dorm), wo man sich das Essen auch selbst zubereiten kann.

Schreiben Sie einen Kommentar