San Gil: Was für eine reizende Gegend

Guane

Unsere erste Nachtbusfahrt war auf der Strecke Santa Marta – San Gil. Die letzten Stunden bei Tageslicht führten über Hügel und an Schluchten vorbei und uns war schnell bewusst, dass das Landesinnere von Kolumbien seien ganz eigenen Charme hat. Nach 13 Stunden kamen wir mehr oder weniger ausgeruht im kleinen Städtchen an und gingen direkt ins Hostel. Unsere Energie reichte aber dann doch nur für einen kleinen Spaziergang zu einem Aussichtspunkt und wir gingen früh ins Bett. San Gil ist ein süsses, kleines Städtchen. Es ist bei Touristen vor allem für das Angebot an Extremsportarten wie, Paragliding und Downhill-Biking bekannt, da es sich inmitten einer Hügellandschaft befindet.

Am ersten Tag unternahmen wir eine kleine Wanderung von Guane nach Barichara. Guane ist problemlos mit dem Bus erreichbar und wenn man dort einmal den richtigen Weg gefunden hat, kann man sich auch nicht mehr verlaufen. Das kleine Strässchen führt an Feldern und Hügeln vorbei und man bekommt das Gefühl, ins wahre Leben Kolumbiens einzutauchen. Nach rund zwei Stunden erreicht man Barichara, das angeblich schönsten Dorf Kolumbiens. Und wir waren nicht enttäuscht. Barichara ist landesweit bekannt weil verschiedenen Telenovelas, die lateinamerikanischen Soap Operas, dort gedreht werden. Und tatsächlich, es ist ein hübsches Dörfchen wie aus dem Bilderbuch. Die Pflasterstein-Strassen, umgeben von weissen Reihenhäuschen, sind gepflegt und ordentlich. Auch der Dorfplatz kommt musterhaft daher und lädt zum Verweilen ein. Die Gegend ist wunderschön und das Dorf viel authentischer als das, was wir bis dahin von der Küste kannten. Und ganz generell fanden wir Kolumbien im Landesinneren viel spannender als an der Karibikküste.

Am nächsten Tag stand eine Downhill Bike-Tour im Programm. Diese Tour wurde uns schon in Panama empfohlen und war eigentlich der wahre Grund für unseren Aufenthalt dort. Ausgestattet mit Bike, Helm, Schoner, 4×4, Proviant und zwei Guides erkundeten wir dieselbe Gegend wie am Tag zuvor auch noch auf dem Bike. Was für ein cooles Erlebnis! Je nach Erfahrung kann man verschiedene Routen fahren und wenn man keine Energie mehr hat, kann man jederzeit in den Minivan steigen und mitfahren. Diese nicht ganz günstige Tour mit den Columbian Bike Junkies war uns jeden Rappen wert und sie zählt mit Sicherheit zu einem der Highlights dieser Reise. Noch am selben Abend verliessen wir jedoch San Gil um am Samstag in Medellin, DER Partystadt Kolumbiens, zu sein.

Schreiben Sie einen Kommentar