Ein Wochenende in Bukarest: Fünf Attraktionen, die man unbedingt sehen muss

Palace

Bukarest ist bis heute keine vielbesuchte Touristendestination, denn Rumänien hat im Westen leider einen eher schlechten Ruf. Warum ich im Herbst 2016 ausgerechnet dorthin geflogen bin, hat mit meinen Freunden zu tun. Der Mann meiner Freundin managt das Hotel Radisson Blu und folglich wohnen sie auch dort. Zudem sind ihre Erfahrungen bis jetzt durchwegs positiv, was meine Neugierde weckte.

Und ich sollte nicht enttäuscht werden. Ein verlängertes Wochenende kann man durchaus mit sehenswerten Besuchen ausfüllen. Die Stadt ist modern und sauber und mit vielen grünen Erholungsplätzen gespickt. Der französische Einfluss in der Architektur zahlreicher Gebäude ist unübersehbar und brachte der Stadt den Beinamen „Paris des Ostens“ ein. Man kann problemlos einen Grossteil der Stadt zu Fuss erkunden oder den Hop-on/off Bus benutzen.

 

Fünf Attraktionen, die man in Bukarest unbedingt sehen muss:

1. Parlamentspalast von Nicolae Ceausescu

Ceausescu war am Einmarsch der Sowjetunion 1968 in Prag nicht beteiligt, was das Selbstbewusstsein der Rumänen stärkte und ihm viel Ehre einbrachte. Dieses Vertrauen der Bevölkerung nutzte der Diktator schamlos aus, in dem er ihr Geld und die Ressourcen des Landes verschwendete.
Sein gigantischer  Palast  mit den 3000 Räumen gehört zu den drei grössten Gebäuden weltweit. Seiner Prunksucht opferte er wertvolle Bodenschätze des Landes. So wurde zum Beispiel die komplette rumänische Marmorproduktion von zehn Jahren im Palast verbaut. Zum Gesamtkomplex des Gebäudes gehörten auch neue Alleen und Plätze. Um Platz dafür zu schaffen, wurden zahlreiche Häuser, darunter auch historische, Kirchen und Synagogen abgerissen.
Heute dient der Palast als Sitz des Parlamentes. Ausserdem gibt es ein internationales Konferenzzentrum, einen Konzertsaal und auf der Rückseite des Gebäudes ist das Nationalmuseum für Moderne Kunst untergebracht.
Es gibt regelmässig Führungen durch den Palast. Eine Anmeldung ist unerlässlich. Dafür wird man pünktlich und kompetent mit den Auswüchsen eines Grössenwahnsinnigen bekanntgemacht.

Ceausescu Palace

 

2. Das Freilichtmuseum Muzeul Satului 

Grossflächig wird hier das bäuerliche Leben, wie es sich über Jahrhunderte in ländlichen Gebieten Rumäniens abgespielt hat, dargestellt: Verschiedenen Häusertypen, Kirchen, Ziehbrunnen, Wind-und Wassermühlen, Werkzeuge, Inneneinrichtungen, Handwerkskunst etc. sind zu sehen. Die meisten Häuser stammen aus dem 19. Jahrhundert. Es gibt aber auch ältere. Man kann gut und gerne einen halben Tag herumspazieren, kriegt dabei einen guten Überblick über die verschiedenen Regionen und kann sich in einem Restaurant verpflegen.

 

3.  Die Altstadt 

Sie ist äusserst charmant und gepflegt, mit vielfältigen Restaurants, Cafés und Läden. Unbedingt sehenswert schon wegen der Einrichtung ist die Bierhalle Caru´cu Bere. Über zwei Stockwerke erstreckt sich der 1879 erstellte Bau. Die Räume sind ausgekleidet mit Holzschnitzereien und Fresken. Die Gäste sitzen zwischen vergoldeten Säulen mit Blick auf leuchtende Glasfenster. Das prächtige Gebäude ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Vom traditionellen Essen war ich allerdings weniger überzeugt. Das Ganze war aufgewärmt und schwamm buchstäblich im Fett. Da das Restaurant auf der Besuchsliste jedes Touristen ganz oben steht, ist eine Reservation unbedingt erforderlich, ansonsten lange Wartezeiten.

 

4. Das Athenäum

Das Athenäum, gebaut Ende des 19. Jahrhunderts vom französischen Architekten Albert Galleron. Das Gebäude, äusserlich von verschiedenen Baustilen geprägt, beherbergt im Innern einen Konzertsaal mit gut 800 Plätzen. Besonders angetan haben es mir die reichverzierten Säulen, Kuppeln und bunten Marmorböden. Überhaupt das ganze Zusammenspiel von verschiedenen Materialien, Farben, Formen und Verzierungen ist eine Augenweide. Wer Zeit hat, sollte sich in diesem wunderschönen Saal ein Konzert gönnen. Die Akustik muss hervorragend sein.

 

5. Das Hotel Radisson Blu Bukarest

Für mich kam natürlich in Bukarest nur das Hotel Radisson Blu in Frage, da ja meine Freunde dort arbeiten und wohnen. Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich war vollauf zufrieden mit der Unterkunft. Das Hotel ist zentral gelegen, besitzt mehrere ausgezeichnete Restaurants, einen Swimmingpool, eine Lounge Bar, einen Wellness- und Entspannungsbereich und auch Appartements. Ja, und da wären noch die Royal- und Presidential Suites…Bis heute kann ich mir keine solche leisten, aber einen Blick hineinwerfen, das wollte ich schon gerne einmal. Bei einer Führung durch das Hotel hat mich meine Freundin durch die verschiedenen Räume geführt und ich schaute in den Zimmern, wo die Schönen und Reichen logieren vorbei.
Jetzt weiss ich, wie Johnny Depp oder Madonna nächtigen, wenn sie in Bukarest weilen…

Text und Bilder stammen von meiner Mutter, Antoinette

 

Schreiben Sie einen Kommentar